PLASTIKFREI

die 14 Tage - Challenge

Leitfaden für die 14-tägige Challenge 

für Familien

 

 

Vor der Challenge...

 

Überlegungen im Vorfeld

 

Es macht Sinn einen Zeitraum zu wählen, in dem Ihr die Zeit habt, Euch wirklich auch gemeinsam als Familie mit dem Thema zu beschäftigen. Entweder startet Ihr an einem der öffentlichen gemeinsamen Termine (siehe Termine) oder Ihr sucht einen für Euch geeigneten Zeitraum.
 
Wer macht mit?
Gemeinsam macht es mehr Spass....holt Euch Leute mit ins Boot. befreundete Familien, Nachbarn – organisiert den Filmabend gemeinsam, wenn Ihr Lust habt...es geht uns Alle an...

 

>>> optimal ca 5-7 Tage vor der Challenge

 

Einführung in das Thema durch das gemeinsame Ansehen eines, dem Alter entsprechenden Films oder, bei kleineren Kindern, durch ein Gespräch

 

 

Links zu Filmen und Sendungen

 

Bitte prüft sie vorher, denn Ihr wisst am besten, was Ihr Euren Kindern zumuten könnt.

 

 
 
für Kinder ab ca 5 Jahre: sehr verständlich gemachter Lehrfilm, aus der Sicht von Kindern erzählt 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Für Kinder ab ca 7 Jahre: sehr gut erklärter kurzer Lehrfilm „Plastik im Meer“
ca 5. Min) 
Für Kinder ab ca. 7 Jahre: animierter, kurzer Film mit den wichtigsten Fakten „Plastik in der Umwelt (ca 5 Min.) 
Für Kinder ab ca. 12 Jahre: sehr empfehlenswert, jedoch leider kostenpflichtig ist “Plastic Planet” anzusehen auf Youtube oder Amazon Prime (dort bei Mitgliedschaft kostenfrei*das soll keines Falls Werbung für Amazon sein!) 
Bei YouTube gibt es eine kostenlose Version, allerdings überdecken die spansichen Untertitel die deutschen.
 
Für Kinder ab ca. 8 Jahre: KIKA-Sendung "Schluss mit Plastik"- recht informative Sendung mit Experimenten, gut erklärt
https://www.kika.de/erde-an-zukunft/sendungen/sendung94800.html
 
Für Kinder ab ca 8 Jahren (ca 13 Minuten)
Beitrag über Müllinseln im Meer
 
ab ca 12 Jahre: Arte Dokumentation „Plastik überall-Geschichten vom Müll“ :

 

für die, denen Ihr es zu traut (ca 3 Minuten)
kurzes Video über eine Surferin, die um die Welt reist und durch Riesen Müllberge paddelt,

um aufmerksam zu machen....Schockierend, aber leider wahr. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

… nach dem Film

 

Gespräche

 

Es bietet sich an, nach dem Film ein Gespräch anzuregen, um die Kinder/Jugendlichen “abzuholen”. 
Anregende Fragen können sein:
Was hat der Film in Euch ausgelöst? 
(das mögliche Entsetzen, die Betroffenheit oder vielleicht auch scheinbares Desinteresse einfach erst mal da sein lassen und selbst in wohlwollender Präsenz bleiben. Je nach Charakter und Alter können die Reaktionen sehr unterschiedlich ausfallen. Das ist ein heftiges Thema und oft können Kinder garnicht anders, als es erst einmal nicht an sich heran zu lassen. Hier bitte achtsam sein) 
 
Gab es etwas, was Dich/ Euch besonders überrascht hat? 
Was hat Dich/ Euch besonders betroffen gemacht?
Was meint Ihr, kann jede/r Einzelne tun, um eine Änderung zu bewirken?
Und schließlich:
Seid Ihr bereit für die Challenge? Wollen wir mal sehen, wie es geht ohne Plastik
Hier könnt Ihr Euren Kindern das Prinzip Nachfrage-Angebot erklären: Das heisst, Konsumenten setzen ein Zeichen, in dem sie 
- bevorzugt zu plastikfreien Artikeln greifen
- Feedback geben(z.B durch die App "Replace Plastic)
- den Gebrauch von Einwegplastik minimieren
Tatsächlich tut sich gerade sehr viel in dem Bereich und je mehr Menschen durch bewussten Konsum ein Zeichen setzen, desto eher wird die Wirtschaft darauf reagieren.

 

Aktionen

Je nach Möglichkeiten können an den Tagen nach dem Film und vor Beginn der Challenge einige Aktionen stattfinden, um sich den eigenen Plastikkonsum bewusst zu machen 
 
  • den eigenen Plastikkonsum an einem Tagesablauf rekonstruieren und notieren (für Eltern und motivierte größere Kinder)
  • den Plastikmüll von einer Woche bewusst sammeln und unter die Lupe nehmen (z.B Wiegen und pro Person ausrechnen) 
  • den Plastikkonsum von einer Mahlzeit oder auch vom Pausenbrot beobachten 
  • Hauscheck: wo benutzen wir überall Plastik? Vom Bad über die Küche bis hin zum eigenen Kleiderschrank. Es können zum Beispiel Haufen gemacht werden mit dem gefundenen Plastik.

 

 

Gemeinsames Vorbereiten auf die Challenge:

 

für besonders motivierte Familien: 
Wirklich alles an Plastik für die Dauer des Experiments aus den Wohnräumen schaffen.
Bitte wirf aber nichts übereilt weg. Es ist wichtig, das schon vorhandene Plastik möglichst sinnvoll zu nutzen (Re-duce, Re-use, Re-cycle)
Vielleicht habt Ihr gute Ideen für Recycling Projekte (auch hierzu gibt es viele kreative Anregungen im Internet, z.B. hier oder hier oder hier)
 

>>> optimal ca 4 Tage vor Beginn der Challenge

 
Liste der zu ersetzenden Produkte und Gebrauchsgegenstände erstellen
(bitte Werft nichts voreilig weg, sondern nutzt die Dinge, die Ihr habt nach der Challenge bis zum Ende- das wäre nicht im Sinne des Umweltschutzes)
Gemeinsame Ideensammlung: 
Welche Alternativen fallen uns ein?
 
Alternativen suchen und dazu recherchieren: 
Je nach Alter und Möglichkeiten kann es sehr sinnvoll sein, die Kinder mit der erstellten Liste der benötigten Produkte und Gegenstände, selbst recherchieren zu lassen. Mit mehreren Kinder kann es Sinn machen, die Räume z.B Bad, Küche, etc. aufzuteilen. 
 
Gemeinsam stöbern: 
- im Unverpackt-Laden:
Wenn Ihr das Glück habt, in der Nähe eines Unverpackt-Ladens zu wohnen, ist es schön einen 
Ausflug mit den Kindern dorthin zu machen, und die benötigten Dinge dort gemeinsam zu
besorgen. Am besten die Kinder erhalten einen, ihrem Alter entsprechenden, Aufgabenbereich z.B “Bad” oder aber auch nur “Haarpflege” oder “Knabbereien für Zwischendurch“
 
- in Online-Läden
Solltet Ihr kein solches Geschäft in der Nähe haben, könnt Ihr online stöbern (eine ausführliche
Liste von plastikfreien Online-Shops findest hier)
- in "Euren" Läden, im Supermarkt, Drogerie usw.
Es kann erstmal erschreckend sein, wie wenig Ihr ohne Plastik findet, aber nur Mut...
Leider ist es in Bioläden besonders schwierig, etwas zu finden.
Aber gebt Euren Läden Feedback (z.B in den Boxen für Anregungen, die in fast jedem Laden hängen)
und was richtig Gutes: Die App "Replace Plastic".
Mit dieser kostenlosen App könnt Ihr Barcodes von Produkten Einscannen. Den Herstellern wird dann (wenn 20 andere Menschen dieses Produkt "gemeldet" haben) eine E-Mail mit der Bitte um plastikfreiere Verpackungen geschickt.
Ganz einfach- eine tolle Möglichkeit, Einfluss zu nehmen

 

>>> alternative Produkte für alle Bereiche und wertvolle Tipps findet ihr unter >>> Alternativen

 

>>> 1 Tag vor Beginn der Challenge

 

Gemeinsames Entfernen der Plastikprodukte aus Bad und Küche:
Hierbei sollte aber kein Plastik unnötig weggeworfen werden, denn das landet ja auch nur in der Umwelt. 
 
Verteilen der Alternativen Produkte/ Gebrauchsgegenstände
 
 
 
 
 

die Challenge

 
Vielleicht startet Ihr mit einem Countdown, einem Händekreis, einem “Chakka”, einem feierlichen Schwur,- wie auch immer es Euch liegt, aber setzt ein offizielles Zeichen und macht einen Zeitpunkt zum offiziellen Ende aus. 
 

...während der 14 Tage

 
Austausch
Tauscht Euch regelmässig innerhalb der Familie/ Gruppe aus, bleibt in Kontakt: seid kreativ mit den Fragen: z.B: “Welches war dein schönster plastikfreier Moment heute?” “Hast du dir heute gewünscht, es möge Tüten plastikverpackter Gummibärchen vom Himmel regnen?”, “Was fehlt Dir am wenigsten?” usw. 
 
Tauscht Euch auch mit Menschen z.B. in den Plastikfrei-Gruppen auf facebook aus. Hier findet Ihr tolle Tipps und Gleichgesinnte. Es gibt auch tolle Blogs zum Thema Plastikfrei.
 
Auf dieser Webseite findest Du übersichtlich alles was Du erstmal für eine Umstellung brauchst.
Vieles wird Dir ungewohnt erscheinen und sich vielleicht erstmal komisch anfühlen.
Aber mit der Zeit wird es Dir Spass machen, immer neue Alternativen zu finden und den Wandel auch in der Wirtschaft mitzugestalten.
Die Community wächst täglich und das Internet bietet viele Möglichkeiten zum Austausch.
 
Auch kannst Du Dich der Facebook - Gruppe "Plastikfrei- die Challenge"  anschliessen. Dort können sich Teilnehmer der Challenge austauschen...
...und vielleicht wirst Du ja Begründer/in der
Gruppe für Teens?
 
Ich wünsche Dir jedenfalls viel Freude und eine gute Zeit...
 
Yes! Wir schaffen das!
 
Denkt immer daran wofür Du es machst, unsere Erde, die Tiere, die Meere, unsere Kinder...
 
Lasst uns der Wandel sein!
„You must be the change you wish too see in the world.“
(Mahatma Ghandi)
 
 

Ende der Challenge

 
So wie Ihr den Beginn der Challenge rituell begangen habt, so empfehle ich Euch auch für das Ende einen festen Zeitpunkt auszumachen und gemeinsam „auszuchecken“.
 
 
 
Resümee ziehen
 
Möglichst zeitnah solltet Ihr Euch zu einem gemeinsamen Resümieren zusammen finden. 
Wie ist es Euch ergangen?
Was habt Ihr als schwer/was als erleichternd empfunden?
Was nehmt Ihr mit?
Und was möchtet Ihr in Zukunft ändern?
 
 
Weitersagen...
Natürlich hoffe ich, dass die Challenge einen nachhaltigen Wandel in deinem Bewusstsein und deinem Konsumverhalten bewirkt hat.
 
Es wäre wundervoll, wenn Du Mitmenschen von deinen (hoffentlich guten) Erfahrungen erzählst und sie vielleicht inspirierst, sich ebenfalls auf eine Challenge einzulassen.
 
Vielleicht gibst Du Impulse in der Schule deiner Kinder, vielleicht gibst Du die Infos in den sozialen Netzwerken weiter... vielleicht wirst Du – ein Hüter dieser Erde.
So wie es Menschen eben auch sein können...
 
Danke dass Du ein Teil des Wandels bist!