PLASTIKFREI

die 14 Tage - Challenge

Anregungen für Lehrer und Pädagogen zum Thema der globalen Plastikproblematik und Wege effektiver Reduzierung des Plastikkonsums

 

Allgemeine Betrachtungen
Das Thema der globalen Plastikflut und Kontamination der weltweiten Ökosysteme, stellt, zusammen mit dem Artensterben und den Folgen des Klimawandels, das dringlichste und bedrohlichste Umweltthema unserer Zeit dar.
Gerade für die heranwachsende Generation wird eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit dem Thema der globalen Umweltverschmutzung durch Plastik unumgänglich werden, denn in den kommenden Jahren und Jahrzehnten werden die bisherigen Versäumnisse und die Fahrlässigkeit im Umgang mit Kunststoffen ihre volle fatale Auswirkung entfalten und alle Bereiche des menschlichen Lebens betreffen:
Ob im Bereich Gesundheit, Ökologie oder Wirtschaft-
Die Auswirkungen der Plastikkontamination werden alle diese Aspekte menschlichen Lebens und Wirkens zutiefst beeinflussen und der Bedarf nach echten Lösungen wird immer dringlicher werden.
Daher ist es von größter Bedeutung, dass die Thematik „Plastik“ auf eine behutsame, faktenbasierte und Alternativen vermittelnde Art und Weise Kindern und Jugendlichen näher gebracht wird.
Das Thema der Plastikproblematik kann dabei von verschiedenen disziplinären Perspektiven heraus und in unterschiedlichen Tiefen angegangen werden, je nach Fachrichtung, Schulart, Altersklasse und zeitlichem Rahmen.
Dabei ist es von größter Bedeutung, die Möglichkeit und die Verantwortung einer/s jeden Einzelnen zu vermitteln, wie durch ein bewusstes Konsumverhalten große Veränderungen in eine positive Richtung in Gang gesetzt werden können.
 
Schritt 1 – Heranführung an die Thematik
DAS PROBLEM
Einführung in das Thema durch das gemeinsame Ansehen eines, dem Alter entsprechenden Films oder, bei kleineren Kindern, durch ein Gespräch mit Bildern
Entscheidende Fragen sollten hierbei erläutert werden:
  • Was ist Plastik? Wie wird es erzeugt? (Erdölrohstoff, Petrochemie)
  • Was ist das Problematische an Plastik? (nicht biologisch abbaubar, Abgabe toxischer Stoffe)
  • Wie wird heutzutage mit Plastikmüll umgegangen? (Halden, Verbrennung, Export, Recycling)
  • Wie ist der Stand der aktuellen Plastikverschmutzung weltweit?
  • U. a.
Schritt 2 – Vertiefung der Thematik
DIE ZUSAMMENHÄNGE
Entscheidende Zusammenhänge sind:
  • Bisher bekannte Auswirkungen der Plastikkontamination auf Gesundheit und Umwelt
  • Rolle von Kunststoffen im Alltag und in der Weltwirtschaft
  • Nachfrage und Konsum als Triebkraft für Herstellung und Verwendung
  • Wie effektiv sind Recycling-Prozesse wirklich?
  • Die Macht kollektiver Änderungen des Konsumverhaltens
  • Herausforderungen und technologische Möglichkeiten
  • Psychologische und systemische Widerstände gegen eine Änderung des Konsumverhaltens
  • U. a.
Schritt 3 – Lösungsansätze und Handlungsmöglichkeiten
DIE PERSPEKTIVE
  • Bisher verwirklichte Maßnahmen im Umgang mit Plastikkontamination
  • Die Änderung des Plastikkonsumverhaltens als Schlüsselelement in der Krisenbewältigung
  • Die Wirkebenen für positive Initiativen: Individuum, Umfeld, Region, Global
  • Beispiele hoffnungsbringender Initiativen und Projekte in den verschiedenen Wirkebenen
  • Die 14-Tage Plastikfrei-Challenge als Erprobungsfeld eines nachhaltigen Konsumverhaltens und als politisches Statement
  • U. a.
 
Wir stehen alle gemeinsam vor der riesigen Herausforderung eines tiefgreifenden systemischen Wandels. 
Die Problematik hat eine Tiefe und Größenordnung, die eine achtsame und bedachte Vorgehensweise mit Kindern und Jugendlichen erfordert, um diese nicht zu überfordern. 
Vor allem die allmähliche Sensibilisierung und der anschließende gemeinsame Schritt von überwältigter Ohnmacht hin zu engagiertem, gemeinsamem und zuversichtlichem Handeln stellen die wichtigsten Aspekte pädagogischer Arbeit in diesem Themenbereich dar.
 
 
Liste von Filmen und Beiträgen für verschiedene Altersgruppen:
 
Kinder ab ca 5 Jahre: sehr verständlich gemachter Lehrfilm, aus der Sicht von Kindern erzählt 
Für Kinder ab ca 7 Jahre: sehr gut erklärter kurzer Lehrfilm „Plastik im Meer“
ca 5. Min) 
Für Kinder ab ca. 7 Jahre: animierter, kurzer Film mit den wichtigsten Fakten „Plastik in der Umwelt (ca 5 Min.) 
Für Kinder ab ca. 12 Jahre: sehr empfehlenswert, jedoch leider kostenpflichtig ist “Plastic Planet” anzusehen auf Youtube oder Amazon Prime (dort bei Mitgliedschaft kostenfrei) 
Für Kinder ab ca. 8 Jahre: KIKA-Sendung "Schluss mit Plastik"- recht informative Sendung mit Experimenten, gut erklärt
https://www.kika.de/erde-an-zukunft/sendungen/sendung94800.html
ab ca 12 Jahre: Arte Dokumentation „Plastik überall-Geschichten vom Müll“ :

kurzes, aber sehr eindrückliches Video über eine Surferin, die um die Welt reist und durch Riesen Müllberge paddelt,

>>>nach dem Film
Gespräche
Es bietet sich an, nach dem Film ein Gespräch anzuregen, um die Kinder/Jugendlichen “abzuholen”. 
Anregende Fragen können sein: 
Was hat der Film in Euch ausgelöst? 
(das mögliche Entsetzen, die Betroffenheit oder vielleicht auch scheinbares Desinteresse einfach erst mal da sein lassen und selbst in wohlwollender Präsenz bleiben. Je nach Charakter und Alter können die Reaktionen sehr unterschiedlich ausfallen. Das ist ein heftiges Thema und oft können Kinder gar nicht anders, als es erst mal nicht an sich heran zu lassen. Hier bitte achtsam sein) 
 
Gab es etwas, was Dich/ Euch besonders überrascht hat? 
Was hat Dich/ Euch besonders betroffen gemacht?
Was meint Ihr, kann jede/r Einzelne tun, um eine Änderung zu bewirken?
Was können wir als Gruppe tun? 
(das Prinzip Nachfrage-Angebot erklären) 
Tatsächlich tut sich gerade sehr viel in dem Bereich und je mehr Menschen durch bewussten Konsum ein Zeichen setzen, desto eher wird die Wirtschaft darauf reagieren.
 
 
 
 
 
Aktionen - Thema: eigener Plastikkonsum
​Gruppenaufgaben:
  • Schritt 1: den eigenen Plastikkonsum an einem Tagesablauf rekonstruieren und notieren 
  • Schritt 2: Was könnte geändert werden? 
 
Hausaufgaben (falls Projekt über mehrere Tage geht) oder in Gruppen erarbeiten
  ​​
  • Hauscheck: wo benutzen wir überall Plastik? 
  • Bereiche in Gruppen aufteilen, z.B Gruppe 1: Badezimmer, Gruppe 2: Küche, Gruppe 3: Kleiderschrank)
Liste der zu ersetzenden Produkte und Gebrauchsgegenstände erstellen:
Gemeinsame Ideensammlung: 
Welche Alternativen fallen uns ein?
 
Nach Alternativen recherchieren: 
Je nach Alter und Möglichkeiten kann es sehr sinnvoll sein, die Kinder mit der erstellten Liste der benötigten Produkte und Gegenstände, selbst recherchieren zu lassen. Mit mehreren Kinder kann es Sinn machen, die Räume z.B Bad, Küche, etc. aufzuteilen. 
 
Aktionen-Thema: Plastikkonsum im näheren Umfeld und Arbeitsbereich
Anregende Fragen für eine Diskussion können sein:
Wie geht meine Familie mit Plastikkonsum um, und wo kann ich Veränderungen anregen?
Wo wird in meinen alltäglichen Bewegungsumfeldern
(Schule, KiGa, Sportverein etc.) Plastik benutzt und könnte eingespart werden?
Kann vielleicht ein gemeinsames Projekt in unserer Schule/ in unserer Einrichtung entstehen, um Plastikmüll zu vermeiden?
Projekte rund um die drei Grundprinzipien im Umgang mit Plastik:
Reduce, Reuse, Recycle...
je nach Fach, Alter, zeitlichen und örtlichen Möglichkeiten:
- Kunstprojekte mit Plastikabfall
- Video über z.B Earthships und andere Müllprojekte (siehe Seite unten) ansehen und
  diskutieren, evtl eigenes Projekt planen?
- in den Wald gehen und Plastik sammeln
- Alternativen selber herstellen (>>> siehe DIY´s)

Videos und Links zum Thema 

https://www.das-macht-schule.net/plastikfastenmachtschule/

aktuelle entwicklungen in technik und forschung

Die Umweltorganisation One Earth – One Ocean e. V. (OEOO) berichtet, dass in einer Kompaktraffinerie ihres Partners Biofabrik Technologies GmbH in Dresden die weltweit ersten erfolgreichen Verölungsversuche von Plastikmüll aus dem Meer umgesetzt wurden.
https://www.recyclingmagazin.de/2018/06/19/plastik-zu-oel/
Warum Kleidung aus Plastikmüll nicht für saubere Meere sorgen kann:
https://www.lead-innovation.com/blog/warum-kleidung-aus-plastikm%C3%BCll-nicht-f%C3%BCr-saubere-meere-sorgen-kann

Plastikmüll als baustoff

Kreatives mit Plastikmüll

Wir hoffen, dass unsere Anregungen Impulse geben können, um Projekte an Schulen, in Kindergärten etc. ins Leben zu rufen. 
Wir freuen uns sehr über Erfahrungsberichte, Feedback, weitere Anregungen.
>>> Kontakt
<<< zurück zum Seitenanfang